WER IST "STADTMARKETING FÜR WETTER E.V."?

Der Verein Stadtmarketing fĂŒr Wetter e.V. setzt sich seit vielen Jahren (1995) fĂŒr die PrĂ€sentation des Standortes Wetter und die gezielte Imagepflege sowie fĂŒr die Verbesserung der AttraktivitĂ€t der Stadt Wetter (Ruhr) gegenĂŒber BĂŒrgern der Stadt Wetter (Ruhr), BĂŒrgern des Umlandes, ansĂ€ssigen sowie ansiedlungswilligen Unternehmen ein. Der Verein will hierzu durch ideelle, sachliche und/oder finanzielle UnterstĂŒtzung geeigneter Veranstaltungen im kulturellen, sportlichen, wirtschaftlichen, sozialen und/oder ökologischen Bereich beitragen. Der Verein kann auch sonstige zur Erreichung des Vereinszweckes geeignet erscheinende Maßnahmen durchfĂŒhren (z. B. Planungs- und Arbeitshilfen, Veröffentlichungen und Ă€hnliche Leistungen).

KONTAKTINFORMATIONEN

Alle die Mitgliedschaft in unserem Verein betreffenden Rechte und Pflichten sind in der folgenden Satzung niedergeschrieben.

  • § 1

    Name, Sitz, GeschÀftsjahr

    1.1 Der Verein fĂŒhrt den Namen „Stadtmarketing fĂŒr Wetter e. V.“. Er ist in das Vereinsregister eingetragen.

    1.2 Er hat seinen Sitz in Wetter (Ruhr).

    1.3 Das GeschÀftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

  • § 2

    Zweck

    2.1 Zweck des Vereins ist die Profilierung, Vermarktung und StĂ€rkung der Stadt Wetter (Ruhr) als Standort fĂŒr Wirtschaft, Tourismus, Handel, Veranstaltungen, Kultur und Wohnen (Imagepflege „nach außen“) im regionalen und ĂŒberregionalen StĂ€dtewettbewerb sowie die StĂ€rkung der Identifikation der BĂŒrger*innen mit ihrer Stadt und des Wir-GefĂŒhls ĂŒber die Stadtteile hinweg (Imagepflege „nach innen“).

    2.2 Der Verein sieht sich als Motor fĂŒr die Profilierung und Positionierung der Stadt Wetter (Ruhr). Er bildet eine Plattform fĂŒr die vielfĂ€ltigen lokalen Akteure sowie eine Schnittstelle zwischen BĂŒrgerschaft, Wirtschaft, Vereinen, Politik und Verwaltung. Durch Vernetzung und Umsetzung gemeinsamer abgestimmter AktivitĂ€ten mit gesamtstĂ€dtischem Ansatz sollen stĂ€rker als bisher positive Synergieeffekte entstehen.

  • § 3

    Mittelverwendung

    3.1 Der Verein verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Er ist selbstlos tĂ€tig. Mittel des Vereins dĂŒrfen nur fĂŒr satzungsgemĂ€ĂŸe Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig hohe VergĂŒtungen begĂŒnstigt werden. UnberĂŒhrt davon bleiben vertragliche AnsprĂŒche aus DienstvertrĂ€gen mit dem Verein.

  • § 4

    Mitgliedschaft

    4.1 Der Verein besteht aus folgenden Mitgliedern:

    • ordentliche Mitglieder
    • fördernde Mitglieder

    4.2 Zum Erwerb der ordentlichen Mitgliedschaft ist jede natĂŒrliche oder juristische Person berechtigt, unter der Bedingung, dass sie folgenden Akteursgruppen auf dem Gebiet der Stadt Wetter (Ruhr) angehört:

    • Unternehmen aus Industrie, Handwerk, Dienstleistung und Freie Berufe
    • Einzelhandelsunternehmen
    • Hotellerie und Gastronomie
    • sonstige Unternehmen
    • EigentĂŒmer gewerblich genutzter Immobilien
    • ehrenamtliche GĂ€stefĂŒhrer*innen

    4.3 Die Stadt Wetter (Ruhr) ist geborenes ordentliches Mitglied des Vereins.

    4.4 Als fördernde Mitglieder können natĂŒrliche und juristische Personen aufgenommen werden, die nicht zum Kreis der in Abs. 4.2 genannten Akteursgruppen gehören und die sich in besonderer Weise fĂŒr die Ziele und Aufgaben des Vereins einsetzen. Fördernde Mitglieder haben in der Mitgliederversammlung des Vereins ein Rederecht, jedoch kein Stimmrecht und weder aktives noch passives Wahlrecht.

    4.5 Zum Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag erforderlich. Über den Antrag auf Aufnahme entscheidet der Vorstand. Gegen die Ablehnung der Aufnahme kann binnen eines Monats ab Zugang der Ablehnung schriftlich Beschwerde bei der Mitgliederversammlung eingelegt werden. Über die Beschwerde entscheidet die nĂ€chste ordentliche Mitgliederversammlung.

    4.6 Stehen Mitglieder in einem DienstverhĂ€ltnis und / oder AngestelltenverhĂ€ltnis zum Verein, ruht das aktive Wahlrecht fĂŒr die Dauer des DienstverhĂ€ltnisses.

  • § 5

    Beendigung der Mitgliedschaft

    5.1 Die Mitgliedschaft endet

    • a) durch schriftliche AustrittserklĂ€rung gerichtet an den Vorstand zum Ende des Kalenderjahres mit einer KĂŒndigungsfrist von drei Monaten
    • b) durch Tod; bei juristischen Personen und sonstigen Personenvereinigungen durch Wegfall, Liquidation oder Auflösung
    • c) mit der rechtskrĂ€ftigen Eröffnung eines Insolvenzverfahrens ĂŒber das Vermögen des Mitgliedes; gegebenenfalls geschuldete Beitragszahlungen werden zum nĂ€chst möglichen KĂŒndigungstermin abgerechnet
    • d) durch den Wegfall der Zugehörigkeit der unter § 4 genannten Voraussetzungen
    • e) mit dem Ausschluss aus dem Verein, wenn das Mitglied dem Ansehen und dem Zweck des Vereins erheblich zuwider handelt. Dieser kann von der Mitgliederversammlung aus wichtigem Grund mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden bzw. ĂŒbertragenen Stimmanteile beschlossen werden. Das betroffene Mitglied ist auf Antrag persönlich zu hören.

    5.2 Ein Mitglied kann zudem auf Vorstandsbeschluss ausgeschlossen werden, wenn es trotz zweimaliger Mahnung mit der Zahlung des Mitgliedsbeitrages im RĂŒckstand ist und seit Absendung des zweiten Mahnschreibens an die zuletzt dem Verein bekannt gegebene Adresse mehr als drei Monate vergangen sind. Der Ausschluss ist dem Mitglied durch eingeschriebenen Brief mitzuteilen.

    5.3 Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle AnsprĂŒche aus dem MitgliedsverhĂ€ltnis, unbeschadet des Anspruchs des Vereins auf bestehende Forderungen.

  • § 6

    MitgliedsbeitrÀge

    6.1 Von den ordentlichen Mitgliedern werden MitgliedsbeitrĂ€ge erhoben, die in einer gesonderten Beitragsordnung geregelt werden. Die Entrichtung der MitgliedsbeitrĂ€ge erfolgt ausschließlich ĂŒber Bankeinzug. Fördernde Mitglieder des Vereins legen ihre Beitragshöhe selbst fest (die Mindesthöhe p.a. wird in der Beitragsordnung festgelegt).

    6.2 Die Beitragsordnung wird von der Mitgliederversammlung beschlossen.

    6.3 MitgliedsbeitrĂ€ge werden zum 15.01. eines Kalenderjahres fĂ€llig. Erfolgt der Vereinseintritt nach dem 30.06. eines Kalenderjahres, werden fĂŒr das laufende Jahr 50 % des Jahresbeitrages fĂ€llig. Die BeitrĂ€ge werden einmal pro Jahr eingezogen.

    6.4 Befindet sich ein Mitglied mit der Zahlung des Beitrags mehr als 4 Wochen nach Zahlungsverpflichtung im RĂŒckstand, so ruht dessen Stimmrecht. Mit Eingang des Beitrags beim Verein tritt das Stimmrecht wieder in Kraft.

    6.5 Beim Erlöschen der Mitgliedschaft erfolgt keine BeitragsrĂŒckerstattung.

  • § 6

    Organe des Vereins

    Organe des Vereins sind

    • die Mitgliederversammlung,
    • der Vorstand.
  • § 7

    Mitgliederversammlung

    8.1 Die Mitgliederversammlung ist jĂ€hrlich vom Vorstand unter Einhaltung einer Ladungsfrist von zwei Wochen unter BeifĂŒgung der Tagesordnung mittels E-Mail oder eines einfachen Briefes an die letztbekannte E-Mail-Adresse bzw. Postanschrift der Mitglieder einzuberufen. AntrĂ€ge sind schriftlich zu stellen und mĂŒssen eine Woche vor der Versammlung beim Vorstand eingegangen sein. Die ErgĂ€nzung ist zu Beginn der Versammlung bekannt zu machen. Der Vorstand leitet die Versammlung. Der Vorstand kann GĂ€ste zulassen.

    8.2 BeschlĂŒsse werden, soweit nichts anderes bestimmt ist, mit einfacher Mehrheit der anwesenden oder ĂŒbertragenen Stimmanteile gefasst. Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt; bei Stimmengleichheit bei Wahlen entscheidet das Los. Die Beschlussfassung erfolgt in geheimer Abstimmung, soweit die HĂ€lfte der anwesenden Mitglieder dies ausdrĂŒcklich beantragt.

    8.3 Die Stimmenanzahl jedes ordentlichen Mitglieds richtet sich nach der Höhe des Mitgliedsbeitrags gemĂ€ĂŸ der Beitragsordnung des Stadtmarketing fĂŒr Wetter e.V.. Die Beitragsordnung enthĂ€lt die hierfĂŒr erforderliche Regelung. Bis zum Inkrafttreten der Beitragsordnung hat jedes ordentliche Mitglied eine Stimme.

    8.4 Zur AusĂŒbung des Stimmrechts können die ordentlichen Mitglieder im Falle einer Verhinderung ein anderes ordentliches Mitglied schriftlich bevollmĂ€chtigen. Ein Mitglied darf nicht mehr als zwei Mitglieder vertreten. Die BevollmĂ€chtigung ist fĂŒr jede Mitgliederversammlung gesondert schriftlich zu erteilen.

    8.5 PersonenzusammenschlĂŒsse (Erbengemeinschaften, Gesellschaften bĂŒrgerlichen Rechts etc.) können nur einheitlich abstimmen. Sie haben einen Vertreter fĂŒr alle Vereinsangelegenheiten zu bestellen.

    8.6 Der Vorstand kann außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen. Der Vorstand muss eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, wenn ein Drittel der Stimmanteile der ordentlichen Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe der GrĂŒnde beantragt oder dies im Vereinsinteresse angezeigt ist. FĂŒr außerordentliche Mitgliederversammlungen gelten die gleichen Befugnisse und Vorgaben wie bei ordentlichen Mitgliederversammlungen.

    8.7 Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgenden Aufgaben:

    • a) Beschlussfassung ĂŒber SatzungsĂ€nderungen und Vereinsauflösung
    • b) Wahl, Abberufung und Entlastung des Vorstandes
    • c) Bestellung von FinanzprĂŒfern
    • d) Feststellung und Genehmigung des Rechnungsergebnisses des Vorjahres sowie Genehmigung des vom Vorstand vorgeschlagenen Wirtschaftsplanes fĂŒr das nĂ€chste GeschĂ€ftsjahr
    • e) Beschlussfassung ĂŒber die Beschwerde gegen die Ablehnung eines Aufnahmeantrages sowie ĂŒber die Berufung gegen einen Ausschließungsbeschluss des Vorstandes
    • f) Beschlussfassung ĂŒber die Beitragsordnung
    • g) Erteilung von Empfehlungen zur GeschĂ€ftsfĂŒhrung, zur Verteilung der finanziellen und sonstigen Mittel im Sinne des Vereinszweckes sowie bei der Aufstellung und Umsetzung des Jahresprogramms des Vereins

    8.8 Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, in welcher der wesentliche Verlauf und der Wortlaut der gefassten BeschlĂŒsse aufzunehmen sind; sie ist vom Versammlungsleiter und dem ProtokollfĂŒhrer zu unterzeichnen und sĂ€mtlichen Mitgliedern als E-Mail oder Brief zu ĂŒbersenden. Das Protokoll gilt nach einer Frist von vier Wochen, in der kein Widerspruch erfolgt, als genehmigt.

  • § 8

    Vorstand

    9.1 Der Vorstand des Vereins besteht aus mindestens drei und maximal fĂŒnf gleichberechtigten Mitgliedern. Die Stadt Wetter (Ruhr), vertreten durch den Hauptgemeindebeamten oder durch eine von ihm bevollmĂ€chtigte Person, ist geborenes Mitglied des Vorstandes. Der Vorstand wĂ€hlt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden, einen stellvertretenden Vorsitzenden und einen Finanzverantwortlichen.

    9.2 Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung fĂŒr die Dauer von zwei Jahren, gerechnet vom Tag der Wahl an, gewĂ€hlt. Jedes Mitglied ist einzeln zu wĂ€hlen. Die Vorstandsmitglieder bleiben bis zur Neuwahl im Amt. Eine Wiederwahl ist möglich. Als Vorstandsmitglieder können nur ordentliche Mitglieder, bei juristischen Personen deren Beauftragte, gewĂ€hlt werden.

    9.3 Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam vertreten. NĂ€heres regelt eine GeschĂ€ftsordnung des Vorstandes.

    9.4 Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, kann der Vorstand aus dem Kreis der ordentlichen Mitglieder des Vereins fĂŒr die restliche Amtsdauer des ausscheidenden Mitgliedes (bis zur nĂ€chsten Mitgliederversammlung) einen kommissarischen Nachfolger benennen.

    9.5 Der Vorstand ist fĂŒr alle Angelegenheiten des Vereins zustĂ€ndig, soweit sie nicht einem anderen Organ durch Satzung zugewiesen sind. Zu den Aufgaben des Vorstands gehören insbesondere

    • a) ehrenamtliche FĂŒhrung der laufenden GeschĂ€fte und Verwaltung des Vereinsvermögens nach Maßgabe der Satzung und den BeschlĂŒssen der Mitgliederversammlung (Verpflichtungen, die ĂŒber das laufende Kalenderjahr hinaus gehen und/oder ĂŒber 10.000 Euro liegen, können nur mit qualifizierter Mehrheit des Vorstandes eingegangen werden)
    • b) Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlungen
    • c) AusfĂŒhren von BeschlĂŒssen der Mitgliederversammlung
    • d) Vorbereiten des Wirtschaftsplans, BuchfĂŒhrung, Erstellung des Jahresberichts, Vorlage der Jahresplanung
    • e) Beschlussfassung ĂŒber AufnahmeantrĂ€ge und AusschlĂŒsse von Mitgliedern.

    Der Vorstand hat das Recht, zur Umsetzung von Maßnahmen Arbeitskreise und / oder Projektgruppen einzurichten, die dauerhaft oder zeitlich befristet arbeiten.

    Der Vorstand kann zur UnterstĂŒtzung und Begleitung der Vereinsarbeit einen Beirat einrichten.

    9.6 Sitzungen des Vorstandes werden vom Vorsitzenden einberufen, sobald und sooft dies erforderlich ist, mindestens aber viermal pro Kalenderjahr. Der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende leitet die Besprechungen des Vorstandes. Die Einladungen erfolgen schriftlich per E-Mail, die Vorlage einer Tagesordnung ist notwendig. Der Vorstand ist beschlussfĂ€hig, wenn mindestens zwei Mitglieder und ein Vertreter der Stadt Wetter (Ruhr) anwesend sind. BeschlĂŒsse werden mit Stimmmehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst, bei Stimmgleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Vorstandsmitglieder können sich per Vollmacht von einem anderen Vorstandsmitglied vertreten lassen. Ein Vorstandsmitglied darf jedoch nicht mehr als ein Vorstandsmitglied vertreten. Der Vorstand kann in seinen Sitzungen (stĂ€ndige) GĂ€ste zulassen. Weitere Regelungen zur Vorstandsarbeit können in einer GeschĂ€ftsordnung des Vorstandes vereinbart werden.

    9.7 Über eine Sitzung des Vorstands ist eine Niederschrift zu fertigen, in der der wesentliche Verlauf und der Wortlaut der gefassten BeschlĂŒsse enthalten sein mĂŒssen. Sie ist allen Vorstandsmitgliedern schriftlich per E-Mail zuzuleiten. Im Übrigen regelt der Vorstand seine GeschĂ€ftsordnung selbst.

    9.8 Sind in dringenden FĂ€llen Entscheidungen zu treffen, die der Mitgliederversammlung vorbehalten sind, und die nicht bis zu diesem Zeitpunkt aufgeschoben werden können, darf der Vorstand die entsprechenden BeschlĂŒsse fassen. Diese sind in der nĂ€chsten Mitgliederversammlung zur Billigung vorzulegen.

    9.9 Die Mitglieder des Vorstandes können jederzeit in einer Mitgliederversammlung durch 2/3 Mehrheit der anwesenden bzw. ĂŒbertragenen Stimmanteile abberufen werden, sofern ein entsprechender Antrag rechtzeitig gestellt wird.

  • § 9

    PrĂŒfung der Finanzen

    10.1 Die von der Mitgliederversammlung fĂŒr zwei Jahre gewĂ€hlten FinanzprĂŒfer ĂŒberprĂŒfen die Finanzen des Vereins mindestens einmal jĂ€hrlich auf Richtigkeit. Auf Antrag der Mitgliederversammlung kann zur PrĂŒfung ein WirtschaftsprĂŒfer bestellt werden.

    10.2 Die FinanzprĂŒfer geben der Mitgliederversammlung einen Bericht ĂŒber die PrĂŒfung. Dieser Bericht ist zwei Wochen vor der ordentlichen Mitgliederversammlung dem Vorstand schriftlich einzureichen.

    10.3 FinanzprĂŒfer dĂŒrfen keine Vorstandsmitglieder sein.

  • § 10

    Management / Leitung der GeschÀftsstelle

    11.1 Der Vorstand kann zur ErfĂŒllung der satzungsgemĂ€ĂŸen Aufgaben ein bezahltes Management / eine Leitung der GeschĂ€ftsstelle bestellen, wobei der Umfang schriftlich festzulegen ist.

    11.2 Das Management / die Leitung der GeschĂ€ftsstelle untersteht dem Vorstand und berichtet regelmĂ€ĂŸig im Rahmen der Vorstandssitzungen bzw. auf Anfrage des Vorstands.

    11.3 Das Management / die Leitung der GeschÀftsstelle kann an den Sitzungen des Vorstandes teilnehmen, hat jedoch kein Stimmrecht.

    11.4 Das Management / die Leitung der GeschĂ€ftsstelle berichtet regelmĂ€ĂŸig im Rahmen der Mitgliederversammlung.

  • § 11

    Wirksamkeit der Satzung

    12.1 Sollten einzelne Bestimmungen dieser Satzung unwirksam sein oder werden, ist nicht die Satzung insgesamt ungĂŒltig. Unwirksame Klauseln sind durch wirksame zu ersetzen.

  • § 13

    SatzungsÀnderung und Auflösung des Vereins

    13.1 SatzungsĂ€nderungen sowie die Auflösung des Vereins können nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit dreiviertel Mehrheit der anwesenden bzw. ĂŒbertragenen Stimmanteile beschlossen werden.

    13.2 Wird mit der Auflösung des Vereins nur eine Änderung der Rechtsform oder eine Verschmelzung mit einem gleichartigen anderen Verein angestrebt, wobei die unmittelbare ausschließliche Verfolgung des bisherigen Vereinszweckes durch den neuen RechtstrĂ€ger weiterhin gewĂ€hrleistet wird, geht das Vereinsvermögen auf den neuen RechtstrĂ€ger ĂŒber.

    13.3 Im Falle der Auflösung des Vereins fĂ€llt das Vereinsvermögen der Stadt Wetter (Ruhr) zu, die es unmittelbar und ausschließlich fĂŒr gemeinnĂŒtzige oder mildtĂ€tige Zwecke zu verwenden hat.

    13.4 Vor DurchfĂŒhrung der Auflösung und Weitergabe des noch vorhandenen Vereinsvermögens ist zunĂ€chst das Finanzamt zu hören.

    13.5 Ist wegen Auflösung des Vereins oder Entziehung der RechtsfĂ€higkeit die Liquidation des Vereinsvermögens erforderlich, so sind die zu diesem Zeitpunkt im Amt befindlichen Vereinsvorsitzenden die Liquidatoren; es sei denn, die Mitgliederversammlung beschließt auf einer ordnungsgemĂ€ĂŸ einberufenen Mitgliederversammlung ĂŒber die Einsetzung eines anderen Liquidators mit zwei Dritteln der anwesenden bzw. ĂŒbertragenen Stimmanteile.

Vorstehende Satzung in der Fassung vom 05.07.1995 mit den Änderungen vom 09.11.2017 wurde in Wetter (Ruhr) von der Mitgliederversammlung am 09.11.2017 beschlossen und tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft.

Beitragsordnung