Autor: Tina Huth

Kabarettveranstaltung „Frieda Braun“ entfällt für 2020 – Eintrittsgelder werden erstattet

Kabarettveranstaltung „Frieda Braun“ entfällt für 2020 – Eintrittsgelder werden erstattet

Keine Ersatzveranstaltung für Frieda Braun – Gleichstellungsbeauftragte erstatten Eintrittsgelder bei Rückgabe der Karten bis zum 30. September 2020

Am 6. März mussten die Gleichstellungsbeauftragten der beiden Ruhrstädte die Veranstaltung anlässlich des Internationalen Frauentags mit Frieda Braun in der Aula des Gymnasiums Wetter leider kurzfristig absagen. Grund war der vorsorgliche Schutz des zahlreichen Publikums vor dem sich ausbreitenden Corona-Virus.

„Aufgrund der allgemeinen Entwicklung in Bezug auf die Ausbreitung des Corona-Virus sehen wir unsere getroffene Entscheidung als verantwortungsvoll und richtig an. Dafür haben wir viele Rückmeldungen erhalten, die überwiegend von Verständnis und Zustimmung geprägt waren“, so die beiden Gleichstellungsbeauftragten Ursula Noll und Evelyn Koch. „Trotz intensiver Bemühungen konnte allerdings mit der Agentur der Künstlerin keine Übereinkunft bezüglich eines Ersatz-Termins gefunden werden. „So haben wir uns nun schweren Herzens entschlossen, die Veranstaltung zum Internationalen Frauentag dieses Jahr ersatzlos ausfallen zu lassen“, so Wetters Gleichstellungsbeauftragte Ursula Noll.

Das Geld für die verkauften Karten wird vollständig erstattet, wenn sie bis zum 30. September 2020 zurückgegeben werden. Dafür ist folgendes Verfahren unbedingt notwendig, um die zurückgegebenen Karten eindeutig zuordnen zu können:

Alle gekauften Eintrittskarten können nur bei den Gleichstellungsbeauftragten der Städte Wetter (Ruhr) oder Herdecke abgegeben werden. Diejenigen, die in Wetter an den Vorverkaufsstellen ihre nummerierten Karten gekauft haben, müssen diese auch in Wetter bei der Gleichstellungsbeauftragten Ursula Noll abgeben. Dasselbe gilt für die gekauften Karten der Stadt Herdecke, diese müssen an die Gleichstellungsbeauftragte Evelyn Koch zurückgegeben werden. Um das Verfahren zu vereinfachen, sollten die zurückgegebenen Karten gemeinsam mit den erforderlichen Kontakt- (Telefon-Nummer bzw. E-Mail) und Kontoüberweisungsdaten (IBAN/BIC), sowie einem Hinweis, ob die Eintrittskarte 2019 oder 2020 erworben wurde, in einem geschlossenen Briefumschlag an die jeweilige Gleichstellungsbeauftragte per Post gesendet oder in den Briefkasten vor dem Rathaus eingeworfen werden.

Sobald die Rathäuser wieder für die Bürgerinnen und Bürger frei zugänglich sind, können die Karten auch persönlich mit den beschriebenen notwendigen Angaben überreicht werden, beispielsweise, wenn man sich die Rückgabe quittieren lassen möchte.

Die Gleichstellungsbeauftragten bedauern die Unannehmlichkeiten und bitten um Verständnis, dass die Rückerstattung aufgrund der Corona-Krise eine gewisse Zeit dauern kann.

Anschrift in Wetter (Ruhr): Frau Ursula Noll, Kaiserstr. 170, 58300 Wetter (Ruhr); Telefon: 02335-840290. Anschrift in Herdecke: Frau Evelyn Koch, Kirchplatz 3, 58313 Herdecke, Telefon: 02330-611297

Neue Verordnung vom NRW-Gesundheitsminister zum Schutz vor Corona-Virus

Neue Verordnung vom NRW-Gesundheitsminister zum Schutz vor Corona-Virus

NRW-Gesundheitsminister erlässt Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV

Die Landesregierung NRW hat eine Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV erlassen. Darin enthalten sind die neuesten Verbote (so auch das Kontaktverbot), welches die Ministerpräsidenten der Länder am Sonntagabend gemeinsam mit der Bundesregierung beschlossen haben.

Diese Landesverordnung geht der Allgemeinverfügung der Stadt Wetter (Ruhr) vor. Diese Verordnung ist seit Montag, 23. März, 0.00 Uhr, in Kraft.

Hier der Link zur Verordnung:

https://www.stadt-wetter.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Fachbereich_1/2020-03-22_CoronaSchVO_NRW.pdf

Corona: Stadt Wetter (Ruhr) aktualisiert Allgemeinverfügung

Corona: Stadt Wetter (Ruhr) aktualisiert Allgemeinverfügung

Die Stadt Wetter (Ruhr) hat die am 17. März erlassene Allgemeinverfügung aufgrund der sich aktuell ständig ändernden Erlasslage am Freitag, 20. März, präzisiert.

Änderungen sind etwa, dass zu den notwendigen Ausnahmen der Schließungen jetzt auch Blutspendetermine unter Einhaltung besonderer hygienischer Vorkehrungen gehören.

Die bereits angekündigten Schließungen von Cafés und Eisdielen verstehen sich einschließlich des Thekenverkaufes zur Straße hin. Zu den gesperrten Spiel- und Sportplätzen gehören laut Allgemeinverfügung auch Skateranlagen, Bouleplätze, etc, Bolzplätze und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen).

Zum beschränkten Zugang zu Restaurants und Speisegaststätten gehören auch Imbissbetriebe mit Sitzgelegenheiten.

Geschäften des Einzelhandels für Lebensmittel, Wochenmärkten, Abhol- und Lieferdiensten, Apotheken sowie Geschäften des Großhandels wird bis auf weiteres auch die Öffnung an Sonn- und Feiertagen von 13 bis 18 Uhr gestattet; dies gilt nicht für Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag.

Sämtliche Verkaufsstellen im Sinne des Ladenöffnungsgesetzes müssen die erforderlichen Maßnahmen zu Hygiene, Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen treffen.

Diese präzisierte Verfügung, gilt ab Samstag, 21. März. Gleichzeitig tritt die Allgemeinverfügung vom 17. März außer Kraft.
Kern dieser Anordnungen ist, die Einschränkung der Freizeitbeschäftigungen unter Beteiligung einer Vielzahl von Menschen, die angesichts der akuellen Lage als verzichtbar angesehen werden müssen.

Die präzisierte Allgemeinverfügung im Wortlaut ist auf der Homepage der Stadt Wetter (Ruhr) unter diesem Link abrufbar:

https://www.stadt-wetter.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Bekanntmachungen/Allgemeinverfuegung_AEnderung_endg_OEB_200320.pdf

Die Allgemeinverfügung ist zudem an der Eingangstür des Verwaltungsstandortes Bornstraße 2 öffentlich einsehbar.

Corona: Stadt Wetter (Ruhr) erlässt Allgemeinverfügung

Corona: Stadt Wetter (Ruhr) erlässt Allgemeinverfügung

Die Stadt Wetter (Ruhr) wird mit einer Allgemeinverfügung strengere Regeln für Veranstaltungen, Versammlungen und zahlreiche Einrichtungen verhängen. Hintergrund ist die aktuelle Lage rund um das Coronavirus, das bereits gestern verkündete Maßnahmenpaket der städtischen Verwaltung und aktuell der Erlass der Landesregierung NRW vom 17. März.

Die Stadt Wetter (Ruhr) wird öffentliche und private Veranstaltungen sowie Versammlungen grundsätzlich verbieten. Auch Bars, Cafés, Diskotheken, Kultureinrichtungen, Einkaufszentren, Fitnessstudios und Schwimmbäder und ähnliche Einrichtungen müssen schließen. Restaurants und Speisegaststätten dürfen nur noch von 6 bis 15 Uhr geöffnet sein. Zu dieser Maßnahme gibt es nur einzelne, definierte Ausnahmen. Die zugehörige Allgemeinverfügung, die dies regelt, tritt am 18. März 2020 in Kraft. Bürgerinnen und Bürger werden aber dringend gebeten, die Regeln schon jetzt zu beachten.

Die Allgemeinverfügung basiert auf den Erlassen des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen vom 10., 13., 15 und 17. März 2020.

Das Ziel aller Maßnahmen ist, die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2 möglichst zu verlangsamen. Deshalb werden Freizeitbeschäftigungen, an denen viele Menschen teilnehmen und die angesichts der aktuellen Lage verzichtbar sind, eingeschränkt.
Zu den Ausnahmen zählen notwendige Veranstaltungen, die unter anderem der öffentlichen Sicherheit oder der Versorgung der Bevölkerung dienen. Wochenmärkte bleiben somit vorerst erlaubt. Die Entscheidung, ob eine Veranstaltung notwendig ist, trifft die Stadt Wetter (Ruhr).
Auch Trauungen und Trauerfeiern sind vom Verbot ausgenommen. Die Zahl der teilnehmenden wird auf max.10 beschränkt. Außerdem sollten die Veranstalter die Kontaktdaten aller Teilnehmenden erfassen.

Für Bibliotheken und Gastronomiebetriebe, die Speisen verkaufen, gelten sehr strenge Vorschriften.

Die Allgemeinverfügung im Wortlaut ist auf der Homepage der Stadt Wetter (Ruhr) unter diesem Link abrufbar:

https://www.stadt-wetter.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/BMB/BMB1/Allgemeinverfuegung_Corona_aktualisiert_17.3..pdf

Die Allgemeinverfügung ist zudem an der Eingangstür des Verwaltungsstandortes Bornstraße einsehbar.

Weiter Informationen erhalten Sie auch unter  www.stadt-wetter.de

2. Wetteraner Blaulichttag am 26.04.2020 findet nicht statt

2. Wetteraner Blaulichttag am 26.04.2020 findet nicht statt

Nach der sehr positiven Resonanz auf den 1. Wetteraner Blaulichttag im Jahr 2018 sollte dieser eigentlich am 26. April 2020 wiederholt werden. Die fünf beteiligten Blaulichtorganisationen Polizei, Feuerwehr, DRK, THW und DLRG waren gemeinsam mit dem Citymanagement und der Stadt Wetter (Ruhr) bereits seit letztem Jahr mit den Planungen für die zweite Auflage des Blaulichttages inkl. verkaufsoffenem Sonntag beschäftigt, doch muss dieser leider aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Auch der verkaufsoffene Sonntag findet am 26. April nicht statt. Aufgrund der unklaren Zeitperspektive der Einschränkungen sowie der weiteren geplanten Veranstaltungen im Jahr besteht leider keine Möglichkeit den Blaulichttag noch in diesem Jahr nachzuholen. Daher ist geplant, dass der 2. Wetteraner Blaulichttag jetzt voraussichtlich im Frühjahr 2021 stattfinden soll. Der genaue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Ich stimme der Verwendung von Cookies und der Datenschutzerklärung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen