Theater-Abo 2022

Alle Theaterbegeisterten aufgepasst – Neues Theater-ABO für 2022:

In der ersten Jahreshälfte 2022 fahren wir wieder ins Opernhaus Dortmund

(C) Leszek Januszewski

Allen Theaterfreunden können wir für die erste Jahreshälfte im neuen Jahr, erneut ein sehr vielseitiges Kurz-ABO präsentieren. Für den Zeitraum von Januar bis April 2022 sind drei Fahrten im bequemen Reisebus ins Dortmunder Opernhaus geplant.

John Fiolka und Tina Huth vom Stadtmarketing für Wetter e. V. konnten, in Kooperation mit dem Theater Dortmund, aus dem endlich wieder breitem und vielversprechendem neuen Angebot der Dortmunder Bühnen, ein attraktives Kurz-Programm zusammenstellen. Die Teilnehmer dürfen sich auf begeisternde Theaterabende freuen.

Alle drei Theaterfahrten finden an einem Sonntag statt. Der Vorstellungsbeginn ist jeweils um 18 Uhr. Eine Pause während der Vorstellungen, so Stand heute, ist vom Theater eingeplant.

(C) Leszek Januszewski

Im Paketpreis enthalten sind natürlich wieder alle komfortablen Fahrten im Reisebus zur Spielstätte und zurück. So beginnt der entspannte Theaterbesuch bereits mit dem Zustieg an einem der 4 Haltepunkte in Wetter (Ruhr) odereinem in Herdecke am Mühlencenter.

Der Abo-Preis beläuft sich für diesen Teil der Theater-Saison 2022 auf 180 Euro/Person.

Anmeldungen und Reservierungen nehmen wir bis spätestens 1. Dezember 2021 telefonisch unter 02335 802092 oder per E-Mail an kontakt@stadtmarketing-wetter.de entgegen.

Hier ein inhaltlicher Einblick in die Vorstellungen:

 

Ballett – Die göttliche Komödie, Teil 3 Paradiso

Sonntag, 23. Januar 2022

In einem ausweglosen Wald hat die fantastischste Reise der Menschheit begonnen. Sie führte den italienischen Renaissancedichter Dante Alighieri in die Qualenabgründe der Hölle und über die steilen Anhöhen des Läuterungsberges vor die auflodernde Flammenwand des Fegefeuers. Nun wird sich die Pforte des Paradieses für ihn auftun … Mit seiner wortlosen Interpretation der sprachgewaltigsten Dichtung der Weltliteratur hat Xin Peng Wang der Tanzkunst unserer Zeit neue Dimensionen gewiesen und Dortmund einmal mehr als künstlerischen Impulsgeber in der internationalen Tanzwelt positioniert. Paradiso krönt im 700. Todesjahr Dantes seine einzigartige Tanz-Trilogie und entführt in die Sphäre des Himmels, ja weiter noch – ins Weltall, wo die Umlaufbahnen der Gestirne mit dem Jubel der Engel untrennbar verschmelzen. Denn: „Die Liebe, sie bewegt die Sonne und die Sterne!“

 

Operette – Die lustige Witwe

Sonntag,13. Februar 2022

Es ist ein erotisches Wechselspiel der Macht, dem sich die Protagonist*innen der Lustigen Witwe hingeben. Auslöser ist der Klassenunterschied, der im Paris des beginnenden 20. Jahrhunderts noch immer herrscht: Weil Graf Danilo die von ihm geliebte aber bürgerliche Hanna Glawari nicht ehelichen durfte, wurde er zum Lebemann. Sie ist durch eine wohlüberlegte Heirat mittlerweile zur Millionärswitwe avanciert und steht im Fokus der Aufmerksamkeit: Als junge, hochattraktive und wohlhabende Frau liegen ihr die Herzen der Männer zu Füßen. Auf einem Ball begegnet Danilo der einstigen Jugendliebe und die alten Gefühle entflammen erneut. Doch schwer belasten Hannas Millionen eine mögliche Beziehung … In der Lustigen Witwe erreicht die Tanzoperette ihren Höhepunkt, was sich im schillernden Pomp der einzelnen Akte zeigt: Von mondän pariserisch über balkanfolkloristisch bis hin zu nachtlebenlustig wird abseits der doppelbödigen Handlung Sinnlichkeit, Opulenz und Lebensfreude zelebriert. 1928 brachte man im Großen Schauspielhaus Berlin eine neue Inszenierung mit den damaligen Operettenstars Fritzi Massary und Walter Jankuhn heraus, die neue Maßstäbe setzte. Die Oper Dortmund zeichnet nun erstmals die musikalischen Besonderheiten dieser legendären Produktion nach.

 

Oper – Fernand Cortez oder Die Eroberung von Mexiko

Sonntag, 24. April 2022

Erstaufführung der 3. Fassung in französischer Sprache Im erbitterten Kampf zwischen belagerten Mexikaner*innen und einfallenden Spaniern sollen drei spanische Gefangene geopfert werden – darunter Alvarez, der Bruder des Generals Fernand Cortez. Doch der mexikanische König Montézuma und sein Feldherr Télasco vereiteln dies, um Alvarez als Geisel im Kampf gegen Cortez zu nutzen. Amazily, Schwester von Télasco, versucht vergeblich zwischen den verfeindeten Parteien zu vermitteln. Das mexikanische Volk hat sich unterdessen gegen Montézuma gewandt und plant die Opferung von Alvarez. Die Hauptstadt steht kurz vor dem Untergang im Flammenmeer … Einst von Kaiser Napoleon I. im Rahmen seines geplanten Spanienfeldzugs in Auftrag gegeben, steht Fernand Cortez am Wendepunkt zwischen Tragédie-lyrique und Grand opéra. Zwei rivalisierende Chorgruppen sowie ein immer wieder anklingender Marschcharakter lassen die spannungsgeladene Geschichte auch heute, 500 Jahre nach dem Feldzug von Hernán Cortés gegen den Aztekenkaiser, lebendig werden. Die dritte Fassung entstand 1824 für den Berliner Hof, wo Spontini als preußischer Generalmusikdirektor tätig war. Sie wird an der Oper Dortmund erstmalig seit dem frühen 19. Jahrhundert wieder auf die Bühne gebracht.

 

Fotos: Leszek Januszewski

Ich stimme der Verwendung von Cookies und der Datenschutzerklärung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen