Neujahrskonzert 2020: Wetter startet klassisch und leidenschaftlich ins Jahr

Liebe, Eifersucht, Intrige, Mord: Wenn das mal kein spannendes Programm zum Jahresanfang ist! Denn unter diesem Motto findet am 19. Januar 2020 das mittlerweile 23. Neujahrskonzert in der Aula des Geschwister-Scholl-Gymnasiums statt.

Die Bläserphilharmonie Westfalen Winds bezieht diese Schlagworte auf Otello von Giuseppe Verdi. Dirigent Johannes Sterl hat dieses faszinierende Opern – Eifersuchtsdrama um das Liebespaar Otello und Desdemona samt Gegenspieler Jago in einer 40-minütigen Version eigens für die Bläserphilharmonie neu arrangiert. „Das wird super“, ist sich Martin Fuchs, erster Vorsitzender von Westfalen Winds, sicher. Denn eines sei doch klar: „Für eine außergewöhnliche Veranstaltung braucht es ein außergewöhnliches Programm. Und in Wetter spielen wir ein Programm, das es so nicht alle Tage zu hören gibt.“
Neben Otello werden die Zuhörerinnen und Zuhörer in Wetter noch das Stück „Nuances“ des französischen Komponisten Désiré Dondeyne und die „Festive Overture“ von Dmitri Shostakovich zu hören bekommen.

Westfalen Winds ist ein vielfach ausgezeichnetes sinfonisches Konzertorchester, das sich aus professionellen und semiprofessionellen Musikerinnen und Musikern der nordrhein-westfälischen Konzertlandschaft zusammensetzt. Die Westfalen Winds gastieren im Januar 2020 erstmals in Wetter und treten damit die Nachfolge der Junge Bläserphilharmonie NRW an. Für das mittlerweile 80-köpfige Orchester ist die Bühne in der GSG-Aula zu klein geworden. Einige der rund 60 Musikerinnen und Musiker der Westfalen Winds kennen Wetter allerdings bereits als Konzertort, da sie auch Konzerterfahrung bei der Junge Bläserphilharmonie NRW gesammelt haben.

Bürgermeister Frank Hasenberg freut sich, die Westfalen Winds als Orchester für Wetter gewonnen zu haben: „Das Neujahrskonzert hat eine große Tradition bei uns in Wetter und ist der erste kulturelle Höhepunkt im Jahr. Ich bin sehr gespannt auf die Westfalen Winds und freue mich auf ein hochkarätiges Konzert.“ Die Westfalen Winds bringen bereits viel internationale Konzerterfahrung mit, etwa von konzertanten Reisen in die Niederlande oder nach Spanien. „Insbesondere unsere Reise nach Japan war faszinierend“, erzählt der zweite Vorsitzende Julian Kampmann: „Die Japaner waren ganz verrückt nach deutschen Märschen.“ Das kann nur ein positives Omen für Wetter sein, ist sich Stadtmarketing-Vorsitzender Markus Drüke sicher: „Wenn die Japaner schon so aus dem Häuschen waren, werden die Wetteraner abheben.“

Der Vorverkauf für das Neujahrskonzert am 19. Januar startet bereits am 4. November. Karten für 15 Euro gibt es in den Vorverkaufsstellen im Büro des Stadtmarketing (Kaiserstraße 78 – Seiteneingang, 2. Etage), im Rathaus (Kaiserstraße 170), im Burghotel Volmarstein (Am Vorberg 12), Elektro Schmidt (Hauptstraße 35), Myls-Kräuter, Gewürze, Tee (Goethestraße 17), Elfenapotheke (Osterfeldstraße 25) sowie in der Bücherstube Draht (Bismarckstraße 52). Ermäßigte Karten (11 Euro) gibt es für Schüler und Studenten (Nachweis erforderlich) sowie 25 Prozent Rabatt auf den Kartenpreis für Ehrenamtskarteninhaber.

In der Pause des Neujahrskonzertes wird das Restaurant Kerstins für kleine schwedische Leckereien sorgen.

Bild: (v.li.:) Stadtmarketing-Vorsitzender Markus Drüke, Martin Fuchs und Julian Kampmann (Westfalen Winds), Thorsten Keim (Leiter Stadtmarketing), Tina Huth vom Stadtmarketing und Bürgermeister Frank Hasenberg. Foto: Stadt Wetter (Ruhr)

Durch die weitere Nutzung der Seite akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen