WER IST "STADTMARKETING F├ťR WETTER E.V."?

Der Verein Stadtmarketing f├╝r Wetter e.V. setzt sich seit vielen Jahren (1995) f├╝r die Pr├Ąsentation des Standortes Wetter und die gezielte Imagepflege sowie f├╝r die Verbesserung der Attraktivit├Ąt der Stadt Wetter (Ruhr) gegen├╝ber B├╝rgern der Stadt Wetter (Ruhr), B├╝rgern des Umlandes, ans├Ąssigen sowie ansiedlungswilligen Unternehmen ein. Der Verein will hierzu durch ideelle, sachliche und/oder finanzielle Unterst├╝tzung geeigneter Veranstaltungen im kulturellen, sportlichen, wirtschaftlichen, sozialen und/oder ├Âkologischen Bereich beitragen. Der Verein kann auch sonstige zur Erreichung des Vereinszweckes geeignet erscheinende Ma├čnahmen durchf├╝hren (z. B. Planungs- und Arbeitshilfen, Ver├Âffentlichungen und ├Ąhnliche Leistungen).

KONTAKTINFORMATIONEN

Henriette Davidis

Johanna Friederika Henriette Katharina Davidis wurde am 1. M├Ąrz 1801 im alten lutherischen Pfarrhaus zu Wengern geboren. Sie gilt als ber├╝hmteste Kochbuchautorin Deutschlands. Obwohl zu der Zeit bereits viele ├Ąhnliche Kochb├╝cher erschienen waren und unter anderem das "Allgemeine deutsche Kochbuch f├╝r b├╝rgerliche Haushaltungen" von Sophie Wilhelmine Scheibler mehrfach neu aufgelegt wurde, entwickelte sich das "Praktische Kochbuch" (1845) zu dem Kochbuch des sp├Ąten 19. und fr├╝hen 20. Jahrhunderts, das zur Grundausstattung vieler deutscher Haushalte geh├Ârte. Die vielen heute noch antiquarisch erh├Ąltlichen Exemplare zeigen, dass die B├╝cher rege benutzt und mit Anmerkungen versehen wurden. Viele Familien vererbten das "Praktische Kochbuch" von Generation zu Generation weiter.

Das Kochbuch war jedoch nur ein Teil eines umfassenden Erziehungs- und Bildungsprogramms, das Henriette Davidis f├╝r M├Ądchen und Frauen konzipierte. Von der Puppenk├Âchin ├╝ber die junge unverheiratete Frau bis zur Hausfrau mit eigener Verantwortung f├╝r Haushalt und Personal boten Henriette DavidisÔÇÖ B├╝cher sich als Lehrb├╝cher und Nachschlagewerke an. Dahinter stand wohl die Erkenntnis, dass die T├Ątigkeit der Hausfrau ein eigener anspruchsvoller Beruf war, auf den die jungen Frauen des neu entstehenden B├╝rgertums oft nur unzureichend vorbereitet waren.

Davidis war, w├Ąhrend sie ihre B├╝cher verfasste, selbst als Hauswirtschaftslehrerin, Erzieherin und Gouvernante, sp├Ąter nur noch als Autorin t├Ątig. Obwohl ihre B├╝cher, insbesondere das "Praktische Kochbuch", das im Jahr ihres Todes bereits in 21. Auflage erschien, schon zu ihren Lebzeiten sehr erfolgreich waren, f├╝hrte sie nur ein eher bescheidenes Leben, da sie den Erl├Âs aus ihrer schriftstellerischen T├Ątigkeit Notleidenden zukommen lie├č, und bezog erst im Alter von 74 Jahren eine eigene Wohnung. Gelegentlich wird angegeben, "Henriette Davidis" sei ein Pseudonym einer Helena Clemen, in Wirklichkeit handelte es sich bei Helena Clemen jedoch um eine Leserin, die Anregungen an die Autorin gesandt hatte, die auch verwendet wurden.

Heute erinnert das Henriette-Davidis-Museum in Wetter-Wengern mit Ausstellungen ├╝ber Kochb├╝cher und einer Schriftenreihe an sie. Das Deutsche Kochbuchmuseum in Dortmund widmet ihr ebenfalls einen gro├čen Teil seiner Ausstellung. Teile eines steinernen Herdes, der aus dem Pfarrhaus in Wengern stammt, wurden mit einer Gedenktafel in das Widerlager der 1934 fertiggestellten Eisenbahnbr├╝cke der Elbschetalbahn bei Wengern eingemauert, wo sie noch heute zu sehen sind. Das Pfarrhaus hatte dem Bau der Br├╝cke weichen m├╝ssen.

Henriette Davidis verstarb am 3. April 1876 in Dortmund.

Bildergalerie (2)

Diese Bildergalerie hat sich in den Jahren 1860-1904 mit Eindr├╝cken rund um das Thema Henriette Davidis entwickelt. Wir laden Sie herzlich zum St├Âbern ein. Klicken Sie auf ein Bild, um in den Galerie-Modus zu wechseln. Falls Sie selbst ambitionierter Fotograf sind, so w├╝rden wir uns freuen, wenn Sie diese Sammlung durch die Bereitstellung Ihrer Aufnahme bereichern w├╝rden.