WER IST "STADTMARKETING F√úR WETTER E.V."?

Der Verein Stadtmarketing f√ľr Wetter e.V. setzt sich seit vielen Jahren (1995) f√ľr die Pr√§sentation des Standortes Wetter und die gezielte Imagepflege sowie f√ľr die Verbesserung der Attraktivit√§t der Stadt Wetter (Ruhr) gegen√ľber B√ľrgern der Stadt Wetter (Ruhr), B√ľrgern des Umlandes, ans√§ssigen sowie ansiedlungswilligen Unternehmen ein. Der Verein will hierzu durch ideelle, sachliche und/oder finanzielle Unterst√ľtzung geeigneter Veranstaltungen im kulturellen, sportlichen, wirtschaftlichen, sozialen und/oder √∂kologischen Bereich beitragen. Der Verein kann auch sonstige zur Erreichung des Vereinszweckes geeignet erscheinende Ma√ünahmen durchf√ľhren (z. B. Planungs- und Arbeitshilfen, Ver√∂ffentlichungen und √§hnliche Leistungen).

KONTAKTINFORMATIONEN

Stadtteil Volmarstein

Volmarstein ist einer von 4 Stadtteilen von Wetter. Bis 1969 war der s√ľdlich der Ruhr liegende Ort eine eigenst√§ndige Gemeinde im Amt Volmarstein.

Der Stadtteil umfasst die beiden Gemarkungen 1347 Grundsch√∂ttel (7,99 km2) und 1349 Volmarstein (3,07 km2) mit einer Gesamtfl√§che von rund 11,06 km2. Volmarstein liegt im S√ľdosten von Wetter und ist umgeben ‚Äď von Norden ausgehend im Uhrzeigersinn ‚Äď von der Gemarkung Herdecke, der Gemarkung Wetter (Stadtteil Alt-Wetter), den Hagener Gemarkungen Vorhalle und Westerbauer, den Gevelsberger Gemarkungen Berge und Silschede sowie den Wetteraner Gemarkungen Esborn und Wengern.

Den tiefsten Punkt im Stadtteil bildet mit etwa 81 m √ľ. NN H√∂he (mittlerer Wasserstand) die Ruhr ganz im Norden der Gemarkung Volmarstein. Der h√∂chste Punkt befindet sich im Bereich "Am S√ľdhang" (266 m √ľ. NN) in der Gemarkung Grundsch√∂ttel an der Grenze zu Silschede.

Geschichtliches

Bereits 1047 wird Volmarstein in den Werdener Klosterakten erw√§hnt. Der Name des Ortes hat sich im Laufe der Jahrhunderte entwickelt; gemeint war die H√∂he an der Volme. Die Freiheitsrechte erhielt der Ort 1342 und hatte seit dem 15. Jahrhundert ein Femegericht unter den Grafen von der Mark. Durch einen gro√üen Brand wurde das Dorf Volmarstein und die Burg 1754 zerst√∂rt. Von der Burg blieben nur noch Tr√ľmmer √ľbrig. Die Anwohner nutzten die Steine der Burg zum Wiederaufbau ihrer H√§user.

Am 19. Januar 1939 wurde Grundsch√∂ttel eingemeindet. Mit der kommunalen Gebietsreform wurde der Ennepe-Ruhr-Kreis am 1. Januar 1970 neu gegliedert. Die s√ľdlich der Ruhr gelegene Gemeinde Volmarstein kam zur Stadt Wetter.

Ferner wurden Esborn und Wengern eingegliedert, die zum Amtsbezirk Volmarstein gehört hatten. Im Jahre 1997 feierte die Gemeinde ihr 950-jähriges Bestehen.

11 Unterkategorien

Bildergalerie (113)

Diese Bildergalerie hat sich in den Jahren 1819-2017 mit Eindr√ľcken rund um das Thema Stadtteil Volmarstein entwickelt. Wir laden Sie herzlich zum St√∂bern ein. Klicken Sie auf ein Bild, um in den Galerie-Modus zu wechseln. Falls Sie selbst ambitionierter Fotograf sind, so w√ľrden wir uns freuen, wenn Sie diese Sammlung durch die Bereitstellung Ihrer Aufnahme bereichern w√ľrden.